Polnischer Arbeitsmarkt kommt langsam in eine „Boomphase“

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote im Euroraum betrug im November 2017 nur noch 8,7%. Dies sei der Pressemitteilung von Eurostat vom 09.01.2017 ein Rückgang gegenüber 8,8% im Oktober 2017 sowie gegenüber 9,8% im November 2016 und der niedrigste Wert seit November 2008, also seit der letzten Finanzkrise. Weiterhin registrierten jedoch solche Länder wie Spanien (16,7%) und Griechenland (21,0%) die höchsten Quoten.

In Polen sieht die Lage jedoch noch besser als im Euroraum aus. Nicht nur der jüngsten Pressemitteilung von Eurostat zufolge kommt der polnische Arbeitsmarkt in eine „Bommphase“. Den GUS-Berichten zufolge ist die Arbeitslosigkeit in der letzten Zeit auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren gefallen. Was den Arbeitsmarkt betriftt, gehört Polen mit 4,6%  zu den europäischen Spitzenreitern.

Was bedeuten aber diese Zahlen für den polnischen Arbeitsmarkt? Auf der einen Seite ist das natürlich das beste Ergebnis in der polnischen Geschichte. Die Lage ist so gut, dass Polen mit Fachkräftemangel zu kämpfen hat. Der Lohndruck nimmt zu und das Lohnwachstum beschleunigte im gesamten Jahr 2017 auf 5,9%. Dies zeigt deutlich, dass wir dem Ende eines langjährigen Zuklus näher kommen.

Quellen:

Eurostat: www.ec.europa.eu